Loading...

Nach CDU-Wahldebakel: Söder will AfD „bis aufs Blut bekämpfen“

Rabiate Töne gab der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach dem Wahldebakel der CDU in Sachsen und Brandenburg von sich: „Franz Josef Strauß hätte die AfD bis aufs Blut bekämpft, und wir tun das auch“, rief Söder am Montag im Hofbräuhaus-Festzelt auf dem Gillamoos in die Menge.

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Bayerischen Landtag, Katrin Ebner-Steiner, äußert sich dazu wie folgt:

„Dass der Wahlkampf vorüber ist, hat der bayerische Ministerpräsident offenkundig noch nicht mitbekommen. In einer Demokratie sollte man die politischen Mitbewerber mit Argumenten und nicht ‚bis aufs Blut‘ bekämpfen. Ein solch hysterischer Sprachgebrauch ist völlig unangemessen und leistet nur der Radikalisierung und gesellschaftlichen Spaltung Vorschub, die von den Kartellparteien eins aufs andere Mal der AfD unterstellt wird. Markus Söder sollte lieber die drängenden Probleme im Freistaat angehen: die Wohnungsnot in den Städten, die schlechte Sicherheitslage und den drohenden wirtschaftlichen Abschwung bekämpfen. Auch hätte Franz Josef Strauß die AfD gar nicht bekämpfen müssen, weil es unter ihm noch eine bürgerlich-konservative Politik gab. Seitdem sind CDU und CSU immer weiter nach links gerückt und haben dafür gesorgt, dass Menschen, denen eine lebenswerte Zukunft unseres Landes am Herzen liegt, nun bei der AfD eine neue politische Heimat gefunden haben. Die Wahlergebnisse haben eindeutig gezeigt, dass sich immer weniger Menschen von den hohlen Phrasen und falschen Versprechungen der Union beeindrucken lassen. Sie wollen eine echte Erneuerung unseres Landes. Franz Josef Strauß würde heute AfD wählen!“

2019-09-03T20:59:39+02:003. September 2019|